Aktuelle
Ausgabe:
Energie
01-02/24

Das Frauenmagazin aus Österreich

„Im Gehen bewegt sich etwas“

Mehr als 3.700 Frauen nahmen auf 92 Wegen am Frauenpilgertag teil – rund 25 davon bei einem Teil des Mariazellerwegs in Oberösterreich. Ein Bericht über Wegbekanntschaften und Innehalten

Live-Bericht: Frauenpilgertag 14. Oktober 2023

Über 3.700 Frauen, unterwegs auf 92 Wegen in ganz Österreich: Die Redaktion berichtet vom Frauenpilgertag 2023 der Katholischen Frauenbewegung mit Eindrücken, Bildern und Texten – seien Sie am 14. Oktober live dabei!

Buchempfehlung: „Der Garten meiner Baba"

Dieses Bilderbuch nimmt seine BetrachterInnen mit zur Großmutter des Erzählers, seiner Baba, die nach dem Zweiten Weltkrieg von Polen nach Kanada ausgewandert ist.

Auf 92 Wegen durch Österreich

Gehen für die weibliche Solidarität: Am 14. Oktober findet österreichweit der Frauenpilgertag der Katholischen Frauenbewegung statt. Initiatorin Michaela Leppen verrät, wie das Pilgern in der Gemeinschaft zur Verbundenheit einlädt und eine einzigartige Möglichkeit zur Innenschau bietet.

Folge 10: Warum sollten wir pilgern, Michaela Leppen?

In der zehnten Folge trifft Chefredakteurin Sabine Kronberger Michaela Leppen.

Nobelpreis: Wo bleibt die Geschlechtergerechtigkeit?

Nur drei Frauen gehören dieses Jahr zu den insgesamt zehn TrägerInnen des Nobelpreises. Damit gelingt es einer der wichtigsten Auszeichnungen der Welt erneut nicht, dem Ruf, männlich dominiert zu sein, entgegenzuwirken.

Hört auf, es „Routineeingriff“ zu nennen!

Uns Frauen wird oft vermittelt, dass die Entfernung der Brust, der Gebärmutter oder der Eierstöcke keine große Sache sei. Warum das endlich aufhören muss

Folge 12: Wie sehr schmerzt der Verlust eines Sternenkindes, Christina Siebinger?

In der zwölften Folge trifft Chefredakteurin Sabine Kronberger Christina Siebinger.

Buchempfehlung: „Das Baby ist nicht das verdammte Problem"

Inmitten der Welt aus pastellfarbener Wohligkeit sitzen Frauen, die Mütter geworden sind, und ärgern sich, staunen und verzweifeln an den hohen eigenen und fremden Ansprüchen. Jede für sich. Allein und mit all den guten Ratschlägen versorgt, die ihnen die Luft zum Atmen nehmen.

„Wenn dir die Haare ausfallen, musst du dich neu kennenlernen“

Innerhalb von drei Monaten verlor Jessica Brandner (26) ihr gesamtes Haar. Die Diagnose: Alopezie. Im Interview erzählt die Wienerin, wie der Verlust die eigene Identität verändert und was sie zur Unterstützung der Betroffenen in Österreich unternimmt.

Wer stoppt die Täter?

Seit fast 30 Jahren vertritt die Anwältin Christina Clemm Opfer geschlechtsspezifisch und rassistisch motivierter Gewalt vor Gericht. In ihrer soeben erschienenen Streitschrift „Gegen Frauenhass“ fasst sie die Erfahrungen zusammen und vertritt eine klare These: Gewalt gegen Frauen hat System.

Online+

Artikel exklusiv für AbonnentInnen

Einfach anmelden und weiterlesen

Sie haben noch kein „Welt der Frauen“- Abo? Und möchten „Welt der Frauen“ gerne testen? Dann klicken Sie hier!

Abo jetzt abschließen

Buchempfehlung: „22 Bahnen"

Dieser in drei große Kapitel aufgeteilte Roman fackelt nicht lange. Schon sitzt man an der Seite der Protagonistin Tilda und nimmt an ihren Wünschen, Träumen und Problemen teil. Ups!

Folge 11: Warum sind Sie Feministin, Verena Altenberger?

In der elften Folge trifft Chefredakteurin Sabine Kronberger Verena Altenberger.

„Brustlos, nicht rad(t)los“

Mit 43 Jahren erkrankte Antje Proft (54) an Brustkrebs. Nach mehreren Rückschlägen entschied sie sich für ein „Leben ohne Brust“. Warum sie 950 Kilometer entlang der Donau geradelt ist

„Jeder reist als Individuum, aber trotzdem als Gruppe im Ganzen“

Frühstück in Deutschland, Waffeln in Belgien, Jause in Frankreich und Fish and Chips in Großbritannien: Schon die Hinfahrt nach London war für Erika und Hans Abel ein Erlebnis. Mit dem Zug ging es in die britische Hauptstadt, die sie gemeinsam mit ihrer Reisegruppe von „Weltanschauen“ erkundeten.

Buchempfehlung: „Zwei kleine Ritter"

Diese Geschichte erzählt von zwei besonderen Rittern, von denen einer schon längst eine Brille bräuchte, von einer besonderen Prinzessin und einer ebenso besonderen Drachin.