Aktuelle
Ausgabe
01-02/23

Das Frauenmagazin aus Österreich

„Nach dem Ausmisten hat man wieder Luft für sich“

Petra Grubers Leben änderte sich 2020 schlagartig. Ihr Mann starb, zudem verlor sie ihren Job. Anstatt sich unterkriegen zu lassen, ordnete sie ihr Leben neu. Sie gründete das Unternehmen „Reset your home“ und hilft seither als Ordnungscoachin Menschen dabei, Dinge auszusortieren und ihr Zuhause aufzuräumen.

Buchempfehlung: „Flüchtiges Glück“

Zwei Liebende fallen einander in die Arme, eine Mutter sorgt sich um ihr fieberndes Kind, eine Frau blickt aus dem Fenster: Wie ein Film spult sich hier Geschichte um Geschichte und Impression um Impression ab.

„Monthly Cycle“

„Monthly Cycle“ oder: Warum wir Frauen uns bei ORF-Mann Peter Brunner bedanken müssen

Buchempfehlung: „Die Korrektur des Horizonts“

Die kleine Ada kommt zur Großmutter, weil die Mutter keine Vater-Mutter-Kind-Idylle bieten kann und will. Sie besucht die Kleine einmal in der Woche, immer sehr schön gekleidet, immer perfekt hergerichtet. Der Vater liest unentwegt, kommt noch seltener zu Besuch als die Mutter. Ob er wirklich Adas Vater ist? Ob sie zu wenig liebenswert für die beiden ist?

Gesucht: Redakteur*in (m/w/d)

Wir freuen uns über Verstärkung:
Redakteur*in (m/w/d)
ab 20 Stunden mit Dienstort Linz

Gesucht: Onlineredakteur*in (m/w/d)

Wir freuen uns über Verstärkung:
Onlineredakteur*in (m/w/d)
ab 30 Stunden mit Dienstort Linz

„Darf man als Frau überhaupt derbe Worte singen?“

Unter dem Slogan #weare hat die österreichische Sängerin Virginia Ernst bereits vor fünf Jahren in Wien begonnen, starke Frauen und Stimmen anlässlich des Weltfrauentags auf der Bühne zu präsentieren. Für Oberösterreich organisieren nun die Poxrucker Sisters eine solche Veranstaltung. Bevor es am 7. März im Brucknerhaus so weit ist, traf „Welt der Frauen“ die Hauptorganisatorinnen zum Gespräch.

Folge 6: Die Stimme von Elīna Garanča

In der sechsten Folge trifft Chefredakteurin Sabine Kronberger Mezzosopranistin Elīna Garanča.

„Ich hatte nur meine Hände, Augen und Ohren“

Die Gynäkologin Schwester Rita Schiffer (65) leitet seit 25 Jahren das Attat-Krankenhaus in Äthiopien und setzt sich dort für Frauen und Kinder ein.

„Die Jugend ist depressiv und keiner tut etwas dagegen“

Klima, Krieg, Inflation: Wie fühlt es sich an, inmitten von Krisen erwachsen zu werden? Was geschieht, wenn die Lebensfreude schwindet? Laura Schuh weiß es. Mit ihrer Geschichte möchte sie auf das Thema mentale Gesundheit von Jugendlichen aufmerksam machen.

Sieben Tipps für eine starke Stimme

Unsere Stimme ist unser akustischer Fingerabdruck und wichtigstes Kommunikationsmittel. Wie kann sie trainiert und gesund gehalten werden? Sängerin und Stimmtrainerin Petra Rudolf gibt Tipps.

Buchempfehlung: „Das Licht in uns“

Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ hat berührt, aufgerüttelt und ermuntert, die eigene Bildungsbiografie zu überdenken. In ihrem zweiten Buch schreibt sie über ihre Zeit als First Lady, ihre Familie, ihre Kinder und ihre VorfahrInnen.

„Warum sollen nur Männer kämpfen?“

Es ist wahrlich nicht alltäglich, mit jemandem mitten im Krieg ein Videotelefonat zu führen. Noch dazu, wenn die Gesprächspartnerin eine ukrainische Soldatin ist.

Buchempfehlung: „War das jetzt rassistisch?“

Um über Rassismen zu diskutieren, braucht es einerseits Informationen, etwa über „Cultural Appropriation“ (kulturelle Aneignung), andererseits braucht es Offenheit und die Bereitschaft, eigene Standpunkte zu erkennen und zu verändern.

Stille Nacht

Ein Lied, das zum Choral wurde, eine Melodie, die in über 300 Sprachen und Dialekten Weihnachten zu vermitteln vermag: „Stille Nacht, heilige Nacht“ ist das beliebteste, bekannteste, am öftesten übersetzte und am häufigsten gesungene Weihnachtslied der Welt.

Wanderschuhe an und raus in den Winter

Glitzernder Schnee und blauer Himmel: Der Winter schaut meistens nur auf Internet- und Postkartenfotos so aus.