06

21

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop

Nicht alles im Leben ist planbar

Egal, was wir wollen, das Leben ändert ganz von selbst die Richtung. Was unfreiwillig beginnt, kann trotzdem gut werden.

Was will ich hinterlassen?

Nur vom Tod her erschließt sich der Sinn eines Lebens. Nachdenken über das eigene Vermächtnis.

Akzeptieren, was ist

Wie gelingt es, schwierige Lebenssituationen – in die wir unverschuldet geraten – anzunehmen, anstatt gegen sie anzukämpfen?

„Die Kirche muss mit den Menschen gehen“

Sie sind jung, kreativ, voller Elan und versprühen Ideen. Was sie verbindet: Die Liebe zur Kirche. Und dass es ihnen gelingt, die Kirche wieder mit den Menschen zu verbinden.

Wie verwundbar sind wir?

Die Corona-Pandemie zeigt, wie verwundbar unsere Welt ist, unsere Gesellschaft und unser Leben. War uns diese Tatsache immer schon bewusst oder haben wir sie verdrängt?

Wir sind auferstanden

Gibt es Parallelen zwischen der Geschichte der Auferstehung Jesu nach seinem Kreuzestod und der empfundenen „Auferstehung“ nach Krisen? „Ja“, sagen Menschen, die einen „Stirb und werde“-Prozess bereits erfahren haben.

Die Suche nach dem Wesentlichen – was uns spirituelle Frauen lehren

Wir haben LehrerInnen für fast alles – aber wer begleitet uns in der spirituellen Entwicklung? Eine Suche nach den Frauen, die mit uns gehen, wenn es innig wird.

Können Sie noch zuhören?

Zuhören ist so viel mehr als nur Hören. Vier Frauen, in deren Beruf dabei auch das Mitdenken, das Einfühlen und die Klarheit eine große Rolle spielen, erzählen.

Vergeben und versöhnen – wie wir friedlicher miteinander leben können

Vergebung trägt entscheidend zu einem friedlichen Miteinander bei und sorgt für das eigene Lebensglück.

Streitkultur lernen, üben und pflegen

In der Familie, in der Firma, in Fernsehdiskussionen oder auf dem Fußballplatz: Überall wird gestritten, doch gepflegte Debatten gibt es selten. Streitkultur will geübt und gepflegt sein. Anregungen finden Sie in unserem Artikel.