Aktuelle
Ausgabe:
Energie
01-02/24

Repolusts Lesezeichen

Buchempfehlung: „Ich bin ...“

Der famose Künstler Willy Puchner greift zur Feder und schon ist man mit ihm weit weg von jeder Schwarz-Weiß-Malerei: Es wird bunt, innen und außen, oben und unten.

Buchempfehlung: „Sommersonnenwende“

Kommissar Tomas Wolf liebt seine Frau und seine Kinder. Seine Zeit in Stupni Do in Bosnien-Herzegowina im Oktober 1993 kann er dennoch nicht vergessen.

Buchempfehlung: „Bio-Diversi-Was?"

Wissen und Poesie, kluge wie einfache Fragen, kluge wie anschauliche Antworten: Das sind die Zutaten, die ein Sachbilderbuch zu einem Familienbuch machen, das unabhängig vom Alter der Betrachtenden zum Weiterlesen einlädt.

Buchempfehlung: „Nachtschein"

Eine sympathische Ermittlerin und viele überhebliche Stars spielen hier Katz und Maus: Die Autorin schickt ihre LeserInnen quer durch Zürich, lockt sie auf mehrere falsche Fährten und lässt sie die Stadt und so manchen menschlichen Abgrund erforschen.

Buchempfehlung: „Der Garten meiner Baba"

Dieses Bilderbuch nimmt seine BetrachterInnen mit zur Großmutter des Erzählers, seiner Baba, die nach dem Zweiten Weltkrieg von Polen nach Kanada ausgewandert ist.

Buchempfehlung: „Das Baby ist nicht das verdammte Problem"

Inmitten der Welt aus pastellfarbener Wohligkeit sitzen Frauen, die Mütter geworden sind, und ärgern sich, staunen und verzweifeln an den hohen eigenen und fremden Ansprüchen. Jede für sich. Allein und mit all den guten Ratschlägen versorgt, die ihnen die Luft zum Atmen nehmen.

Buchempfehlung: „22 Bahnen"

Dieser in drei große Kapitel aufgeteilte Roman fackelt nicht lange. Schon sitzt man an der Seite der Protagonistin Tilda und nimmt an ihren Wünschen, Träumen und Problemen teil. Ups!

Buchempfehlung: „Zwei kleine Ritter"

Diese Geschichte erzählt von zwei besonderen Rittern, von denen einer schon längst eine Brille bräuchte, von einer besonderen Prinzessin und einer ebenso besonderen Drachin.

Buchempfehlung: „Siegfried"

Siegfried ist präsent: Er riecht nach Zigaretten, gutem Parfum, nach Sicherheit, ein wenig nach Patriarchat. Er, der Stiefvater der Ich-Erzählerin, scheint immer für sie da gewesen zu sein: streng, Rotwein trinkend, die Mutter liebend, gängelnd, verachtend, Geld habend und Geld gebend. Neben ihm kann kaum ein Mann, ein Partner bestehen.

Buchempfehlung: „Ein Ort namens Wut"

Punktgenau zeigt Amani Abuzahra auf, wie Alltagsrassismus gegenüber jenen Menschen, die über Jahre hier in Österreich/Deutschland leben und arbeiten, funktioniert. Und nein, das ist keine Ausländerfeindlichkeit, das ist Rassismus, auch hier sollte man genau sein!