05

20

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop

Wie gut sich Hirse- und Schweinsbraten vertragen

Dass Braten saftig und schmackhaft sein/werden sollen, wissen auch weniger erfahrene KöchInnen, sie wussten bis jetzt nur noch nicht, wie sie dieses Ziel erreichen können. Die Einleitung ist dermaßen ermunternd, dass man bereit ist, sofort loszulegen.

Ausbrechen, aber nicht aufgeben!

Einblicke und Ausblicke in die & aus der Provinz, Stillstand & Veränderung, das Leid, die eigene Kindheit auf- bzw. auszuräumen & Sozialkritik

Nein, ein Hund ist nicht die Lösung!

Die Autorin erzählt viel von sich, sie ist realistisch und selbstreflexiv, man weint und lacht mit ihr, sitzt mit ihr in der Sonne und lauscht so vielen Gesprächen, die sie wiedergibt.

Man ist nie zu alt, Vorbilder zu haben

Die Magie der Begeisterung zeigt sich in Alltagsgesprächen, eine Spur davon nimmt man immer mit nach Hause. Die neun Porträts zeigen Frauen und Männer in ihren Lebensbezügen.

Mut und Ausdauer

Einfach mal Unterricht nachholen und lernen, dass ein Wildkräuterverzeichnis von Bachkresse bis Wildkirsche reichen kann.

Wenn Hass beim Wort genommen wird

Mit wenigen Sätzen skizziert Klaus Oppitz seinen Antihelden, der durchaus zur Selbstreflexion tendiert. Vielleicht sogar ein wenig zu viel sich selbst reflektiert.

Poetischer Realismus oder: Schönsein macht verdächtig

Maria Moosbrugger hängt sogar die Wäsche grazil auf. Ihr Mann Josef ist auch anders als die anderen Männer im Dorf: schweigsam, klar, sehr sehr reinli...

Worte fangen, Leben verstehen und der Queen einen Brief schreiben

Mit ihrem Roman „Der Zopf“ führte Laetitia Colombani vor, wie gut sich Erzählstränge verschränken lassen. Auch dieser Roman ergriff einen schnell, man...

Ich bin mehr als eine Küche

„Ich bin keine Küche. (…) Hätte ich gewusst, dass ich ein Leben lang über diese verdammte Küche sprechen muss, dann hätte ich sie nie gebaut.“