Aktuelle
Ausgabe
01-02/23

Repolusts Lesezeichen

Buchempfehlung: „Die Korrektur des Horizonts“

Die kleine Ada kommt zur Großmutter, weil die Mutter keine Vater-Mutter-Kind-Idylle bieten kann und will. Sie besucht die Kleine einmal in der Woche, immer sehr schön gekleidet, immer perfekt hergerichtet. Der Vater liest unentwegt, kommt noch seltener zu Besuch als die Mutter. Ob er wirklich Adas Vater ist? Ob sie zu wenig liebenswert für die beiden ist?

Buchempfehlung: „Das Licht in uns“

Michelle Obamas Autobiografie „Becoming“ hat berührt, aufgerüttelt und ermuntert, die eigene Bildungsbiografie zu überdenken. In ihrem zweiten Buch schreibt sie über ihre Zeit als First Lady, ihre Familie, ihre Kinder und ihre VorfahrInnen.

Buchempfehlung: „War das jetzt rassistisch?“

Um über Rassismen zu diskutieren, braucht es einerseits Informationen, etwa über „Cultural Appropriation“ (kulturelle Aneignung), andererseits braucht es Offenheit und die Bereitschaft, eigene Standpunkte zu erkennen und zu verändern.

Buchempfehlung: „Sisi. Ein Roman“

Für die einen gehören „Sisi-Filme“ zu Weihnachten wie Vanillekipferl: vertraut, süß und klebrig. Die anderen sind hingerissen vom Film „Corsage“. Und beide Gruppen gemeinsam wollen noch mehr über die faszinierende Kaiserin Elisabeth wissen.

Buchempfehlung: „Die Gemochten“

Komprimiert entwirft die Autorin hier Intimes, Verträumtes, Verzagtes und Verhaltenes.

Buchempfehlung: „Kurashi. Der japanische Lebensstil für ein erfülltes Leben.“

Die japanische Aufräumexpertin beziehungsweise Ordnungsberaterin Marie Kondo weiß, wie man Ordnung schafft und hält.

Buchempfehlung: „Das große Brotbackbuch“

Wer dieses Backbuch aufschlägt, kann gleich in Ruhe die Rezepte studieren. Niemand muss aufspringen, einen neuen Backofen kaufen, extravagante Zutaten suchen und bestellen, ein Studium der Ernährungswissenschaft belegen oder Schamanen-Seminare buchen.

Buchempfehlung: „Arbeit auf Augenhöhe.“

Gut ausgebildet und gut vernetzt sagt die Autorin und Juristin dem sicheren Job Lebewohl: Ein Schritt, den viele schon in Gedanken gegangen sind, in etlichen Schubladen liegen Kündigungsschreiben und viele haben ihre innere Kündigung bereits vollzogen.

Buchempfehlung: „Rotkäppchen rettet den Wolf. Ein Nicht-Märchen.“

Wer es gern klassisch-märchenhaft hat, nehme all seinen Mut zusammen und öffne dieses witzige Nicht-Märchenbuch und staune, wie gut Ironie in Wort und Bild funktioniert.

Buchempfehlung: „Tod einer Hundertjährigen.“

Dass in der Ogliastra, dem Hochland auf Sardinien, sehr viele Hundertjährige oder sogar noch Ältere leben, begeistert JournalistInnen ebenso wie WissenschaftlerInnen und natürlich auch GeschäftemacherInnen. Da wird viel Geld investiert, um das Geheimnis rund um die 100-Jährigen zu erforschen.