Aktuelle
Ausgabe:
Sexualität
06/24

Repolusts Lesezeichen

Buchempfehlung: „Mutternichts“

Niemand vermag es, so in sich zu verschwinden wie diese Mutter. Sie ist da und gleichzeitig weg. Die tote Mutter in ihrem Grab lässt sich besuchen, hier lässt es sich nachdenken, sich an sie erinnern.

Buchempfehlung: „Der Vogel ist krank“

Ein Roman über große Liebe, tiefe Verzweiflung und traumhaft gezeichneten Alltagswahnsinn.

Buchempfehlung: „Arsen“

Stilsicher wird hier analysiert, seziert und kategorisiert. Ein Hinweis vorweg: Arsen ist ein Halbmetall, das für seine Giftigkeit bekannt ist. Denken Sie an „Arsen und Spitzenhäubchen“ – hier aber ganz ohne Häubchen, dafür mit viel Landschaft, Heimat und Tracht.

Buchempfehlung: „Die Stärkste unter ihnen“

Adoleszenz, Missbrauch, Träume und schonungslose Ich-Befragung als gelungener Debüt-Cocktail ohne Happy Hour.

Buchempfehlung: „Die Enkelin“

Eine Spurensuche zwischen Generationen und Kulturen.

Buchempfehlung: „Proben“

Von Facetten einer Freundschaft, die in gemeinsamer Elternschaft mündet.

Buchempfehlung: „Niemand so wie ich?“

Ein Jugendbuch, das über die Brüchigkeit junger Menschen sowie die Verletztheit vieler Erwachsener sinniert.

Buchempfehlung: „Die Suchtlüge“

Gaby Guzek spricht gekonnt Klartext: „Wahrscheinlich haben Sie dieses Buch nicht erworben, weil Krimis gerade ausverkauft waren.“ Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass allen Süchten etwas gemeinsam ist: Man will sie nicht wahrhaben!

Buchempfehlung: „Ich schwimme nicht mehr da, wo die Krokodile sind“

Sabine Kuegler wächst in ihrer Kindheit und Jugend als Tochter deutscher SprachwissenschaftlerInnen und MissionarInnen beim indigenen Stamm der Fayu in Westpapua auf. Als Erwachsene kehrt sie an den Ort ihrer Kindheit zurück – auf der Suche nach Heilung für ihre schwere Krankheit.

Buchempfehlung: „Die Einsamkeit der Ersten ihrer Art“

Ein Debütroman über Träume, Lügen, Irrungen und Wirrungen, Sehnsüchte, aufgelöste Wohnungen und Lebensinhalte.