Aktuelle
Ausgabe:
Sexualität
06/24

Buchempfehlung: „Pizzakatze“

Buchempfehlung: „Pizzakatze“

Eine Katze, die Pizza ausfährt? Das wird in diesem Bilderbuch Seite um Seite, Station um Station verständlicher: Denn Frieda mit der Fratze und auch Glenn mit seiner Glatze wollen alle Pizza von der Katze.

Pizza für alle

Auf einem Buchcover, auf dem bereits der Name „Antje Damm“ steht, einen zweiten Namen zu lesen, irritiert. Am Strich erkennt man in der rasenden Pizzakatze sofort die Handschrift der mehrfach oder besser gesagt fast schon stündlich oder zumindest jährlich ausgezeichneten Künstlerin, Autorin und Illustratorin Antje Damm. Und schon ist man mit dabei, fährt mit der Pizzakatze vor – und das volles Rohr.

Eine Katze, die Pizza ausfährt, wird Seite um Seite, Station um Station verständlicher: Frieda mit der Fratze und auch Glenn mit seiner Glatze wollen alle Pizza von der Katze. Reimen ist immer gut, das fördert das sprachliche Bewusstsein und macht außerdem Freude, und gegen Pizza hat sowieso niemand etwas. Sogar hinter Gittern darf Atze, das Krokodil, seine Pizza genießen. Halt, da stapeln sich ja die Kartons, das ist Strafvollzug mit Pizza. Kurz nur verweilt das Lieferando-Tier bei seinen KundInnen, länger lassen die BilderbuchbetrachterInnen die witzigen Szenen auf sich wirken. Herr und Frau Glitza bekommen nur allerfeinste, prima Pizza. Jeder Karton passt zum/zur AuftraggeberIn, die Pizza strahlt bei jeder Auslieferung und wir schauen uns das Ambiente genau an. Glitzas essen die Pizza nie mit den Händen, gemütlich ist es bei denen aber nicht gerade! Bei der Pizza Margherita mittwochs in der Kita, da wären wir gern dabei: Hier ist es gemütlich, hier herrscht Lebensfreude und Lust auf Witz und Schabernack.

Endlich wieder ein Bilderbuch zum Lachen, zum genauen Betrachten, zum genauen Hinhören und Weiterreimen, etwa Pizza Tonno für den Nonno – der Reim ist von mir, Entschuldigung, Herr Gmehling! Bilderbücher sollen Freude machen, pädagogische Ratschläge können mal Pause machen, hier flitzt eine Pizzakatze durchs Buch, die nichts will und viel erreicht. Lust auf Pizza hat danach jede und jeder und neue Reime können keimen, ganz ohne zu schleimen.

Was Sie versäumen, wenn Sie die Pizzakatze nicht begleiten:

Freude, pure Lust, Lust auf Pizza und aufs Sprachbasteln, aufs witzige Vorlesen, aufs Reimen und die Suche nach Wörtern, die auf -tz enden oder auch nicht oder eben anders – nur Spaghetti reimen sich hier wirklich nicht.

Will Gmehling:

ist bekannter Autor, dessen Romane in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, er erhielt für seinen Kinderroman „Freibad. Ein ganzer Sommer unter dem Himmel“ unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Antje Damm:

studierte Architektur, ihr bekanntestes Werk „Frag mich“ wird aktuell neu aufgelegt. Damm steht für kritische Auseinandersetzung mit Kinder- und Erwachsenenwelten, mit Brückenbauen, mit neuen Zugängen zwischen den Generationen, mit Werten wie Treue und Freundschaft.

Will Gmehling, Antje Damm:
Pizzakatze.
Wuppertal: Peter Hammer Verlag 2023.

Christina RepolustChristina Repolust

Ihre Leidenschaft zu Büchern drückt die promovierte Germanistin so aus: „Ich habe mir lesend die Welt erobert, ich habe dabei verstanden, dass nicht immer alles so bleiben muss, wie es ist. So habe ich in Romanen vom großen Scheitern gelesen, von großen, mittleren und kleinen Lieben und so meine Liebe zu Außenseitern und Schelmen entwickelt.”
www.sprachbilder.at

Mehr Lesestoff von Christina Repolust erscheint regelmäßig in der „Welt der Frauen”, Rubrik Staunen & Genießen. Hier können Sie ein kostenloses Testabo bestellen.

  • Teile mit:
  • Veröffentlicht: 22.03.2023
  • Drucken