09

21

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Was immer noch im Zug passiert

Auf die Frage „Wollen Sie nicht schreiben, was Ihnen da widerfährt?“ kam die Antwort schriftlich: Eine junge Leserin über das zweifelhafte Vergnügen, in österreichischen Zügen als Frau unterwegs zu sein.

„Was für ein Körper. Eine richtige Frau halt. So eine würde halt auch einen richtigen Mann brauchen.“ Der offensichtlich betrunkene Mann im Sitz schräg gegenüber unterbricht seine Tirade über MigrantInnen und fühlt sich bemüßigt, meinen Körper zu kommentieren – seine Rede ist gespickt mit zahlreichen Obszönitäten, die ich hier nicht wiederholen möchte.

Ich sage nichts, fühle mich extrem unwohl, gestehe mir aber wenigstens ein schnelles Augenrollen zu. Immerhin bin ich in Begleitung und der Zug wird sein Ziel in zehn Minuten erreicht haben.

Sexuelle Belästigung in der Öffentlichkeit

Selbst im Jahr 2017 ist man als Frau durchaus noch allerlei ungewollten Annäherungsversuchen ausgesetzt. Es gibt allerdings kaum einen Ort, an dem diese so unangenehm werden können wie in einem Zug, der in absehbarer Zeit nicht halten wird. Denn egal, was Andersmeinende behaupten, eine Zugfahrt mit einem übergriffigen Mann ist kein Vergnügen, selbst wenn am nächsten Bahnhof die Polizei wartet – ja, ich spreche aus Erfahrung.

Als ich das erste Mal realisierte, dass der Mann mir gegenüber nicht wirklich Zeitung las, sondern masturbierte, war ich über die Maßen schockiert und verließ fluchtartig das Abteil. Ich sage „das erste Mal“, weil es sich hierbei leider um etwas handelt, was ich mehrmals erleben musste. Von da an begann ich Abteile generell zu meiden.

Übergriffige Männer sind keine Seltenheit

Man ist aber auch in Großraumwägen nicht vor Übergriffen gefeit. Ein weiterer betrunkener und über AusländerInnen schimpfender Mann hielt es für angebracht, sich an mich zu pressen und sich langsam zu entkleiden. In einem vollen Zugwagen. In solch einer Situation hilft auch kein Selbstverteidigungskurs, da man dort nicht lernt, wie man sich denn wehren soll, wenn man gerade dabei ist, einen zwanzig Kilo schweren Koffer zu manövrieren.

Warum Zivilcourage so wichtig ist

Mein Dank gebührt an dieser Stelle dem jungen Mann, der mir zu Hilfe eilte und die Polizei rief; vermutlich war meine Reaktion (davonzulaufen und weinend meine Mutter anzurufen) nicht die beste, aber die einzige, zu der ich mich in der Lage sah.

Vielleicht ist es die Abgeschlossenheit von Zügen oder die praktisch fehlende Präsenz von Ordnungspersonal, die solche Vorfälle heraufbeschwört. Vielleicht hat es auch mit der durchaus sehr liberalen Einstellung der Bahnunternehmen gegenüber Alkoholkonsum im Zug zu tun. Aber es hat definitiv mit Sexismus zu tun, dass viele Männer und Verantwortliche auf Durchzug schalten, wenn Hunderte Frauen ihre Geschichten im Internet teilen.

Geschützte Räume für Frauen – eine Lösung?

Frauenabteile, würden sie denn funktionieren (sprich: Männer-frei bleiben), wären ein Ansatz – aber kann es wirklich die Lösung sein, Männer auszusperren, damit Frauen sich nicht unwohl fühlen müssen?

Natürlich ist das einfacher, als eine gesellschaftsweite Diskussion über die Problematik der sexuellen Belästigung vom Zaun zu brechen und sich einzugestehen, dass wir mit der Emanzipation in Österreich vielleicht doch noch nicht so weit sind, wie wir gerne glauben möchten.

Allerdings denke ich nicht, dass es als Frau meine Aufgabe ist, in einer aufgeklärten Gesellschaft wie der unseren dafür zu sorgen, dass Männer mich nicht belästigen, indem ich mich mit anderen Frauen in einen separaten Bereich zurückziehe.

Eine Problematik wie diese kann man nur durch einen offenen Diskurs in den Griff bekommen, und dafür braucht es mehr als ein paar Twitter-Postings, die nach drei Tagen schon wieder in den Tiefen des Internets verschwunden sind: nämlich eine Gesellschaft, die anerkennt, dass sexuelle Belästigung nach wie vor ein Thema ist – und zwar wohlgemerkt eines, das nichts mit Nationalität zu tun hat.

P.S.: 2017 begann der Einsatz von am Körper getragenen Videokameras für das Zugpersonal, mittlerweile sind alle ÖBB-ZugbegleiterInnen sowie das Kontrollpersonal (in der Ost-Region sogar verpflichtend) mit Bodycams ausgerüstet – außer in Vorarlberg und Tirol. Diese können bei Bedarf aktiviert werden, sollen aber vor allen Dingen deeskalierend wirken. Zusätzlich eingestellte ZugbegleiterInnen sorgen zudem für mehr Präsenz.

Über Welt der Frauen

„WELT DER FRAUEN“ BESCHREIBT UND REFLEKTIERT VIELFÄLTIGE BEZIEHUNGEN UND BEZÜGE VON FRAUEN UND SIEHT SICH DABEI ALS INSPIRATIONSQUELLE FÜR MEHR PERSÖNLICHE LEBENSQUALITÄT.

ABO & Shop

2021 © WELT DER FRAU VERLAGS GMBH

nach oben