05

22

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
15. März: Kauen, kauen, kauen ...

Fastenbegleiterin und „Welt der Frauen“-Redakteurin Renate Stockinger begleitet Sie von Aschermittwoch bis Karsamstag durch die Fastenzeit. Ihr Impuls für Tag 14.

Der Titel dieses Beitrags ist vermutlich nicht so subtil gewählt, dass er nicht bereits die heutige Anregung ankündigen würde. Unsere Nahrung gut zu kauen ist, neben dem ausreichenden Trinken, einer dieser Tipps, die wir von Kindesbeinen an hören, oft aber vernachlässigen. Weil wir gerade keine Zeit haben oder es uns irgendwann anders angewöhnt haben zum Beispiel.

Dann wird eben der Bissen ein paar Mal auf die Schnelle im Mund hin und her geschoben, bevor wir ihn hinunterschlucken. Oft merken wir noch während des Weges der Nahrung durch die Speiseröhre, dass das nicht die beste aller Ideen war. Und nicht selten liegen uns diese hinuntergeschlungenen, schlecht gekauten Mahlzeiten auch schwer im Magen.

Die Verdauung beginnt im Mund

Es ist uns oft nicht so bewusst – doch es ist nicht der Magen, in dem die Verdauung beginnt, es ist der Mund. Zum einen durch die mechanische Zerkleinerung mithilfe der Zähne, zum anderen wird die Nahrung während des Kauvorgangs mit Speichel vermischt – die Speisen werden dadurch angefeuchtet und aufgeweicht, Enzyme im Speichel beginnen schon einmal mit dem Verdauen.

Durch das Kauen unterstützen wir also die weiteren Verdauungsorgane und können damit auch Verdauungsproblemen entgegenwirken oder vorbeugen. Darüber hinaus essen wir auf diese Weise langsamer und meist weniger, weil unser Sättigungsgefühl immer etwas hinterherhinkt und wir dadurch oft mehr essen, als wir eigentlich benötigen. Was sich auch in einem Satz von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 – 1879) wiederfindet:

„Wenn du merkst,
du hast gegessen, hast du schon
zu viel gegessen.“

Nehmen wir uns heute doch einmal vor, bewusst zu kauen. Wie oft man kauen sollte, darüber scheiden sich jedoch die Geister der Wissenschaft noch. Häufig wird aber zu 15 bis 30 Mal pro Bissen geraten. Probieren wir es aus.

Apropos, weil wir schon bei diesen Tipps sind, die wir von Kindesbeinen an kennen, aber gerne mal vernachlässigen: auch das Trinken nicht vergessen!

Renate Stockinger FastenbegleitungIhre Renate Stockinger

Über Welt der Frauen

„WELT DER FRAUEN“ BESCHREIBT UND REFLEKTIERT VIELFÄLTIGE BEZIEHUNGEN UND BEZÜGE VON FRAUEN UND SIEHT SICH DABEI ALS INSPIRATIONSQUELLE FÜR MEHR PERSÖNLICHE LEBENSQUALITÄT.

ABO & Shop

2022 © WELT DER FRAU VERLAGS GMBH

nach oben