01

19

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Vergessen und sich verzaubern lassen

Morgen wird unser kleiner, flauschiger Schatz drei Monate alt. Was für eine intensive, magische und zugleich kräftezehrende Zeit. Michi stellt mich und meinen Mann zur Zeit auf die Probe. Er ist wütender, unselbstständiger, jammernder und allen vorweg fordernder als jemals zuvor. Das alles kann nicht mit einem Schrei nach Aufmerksamkeit abgetan werden, vor allem, da diese Erkenntnis alleine uns noch keine Möglichkeiten bietet, mit diesem Verhalten angemessen umzugehen. Ich habe ein für mich schlüssiges Konzept entwickelt, das mir hilft, mit unserem Großen besser klarzukommen: Ich nenne es „Mamamnesie”. Damit meine ich, dass ich mir Mühe gebe, jeden Tag wieder frisch, unvoreingenommen und offen für Neues aufzuwachen und vor allen Dingen so meinen Kindern zu begegnen. Ich möchte nicht mehr mit der Einstellung „das wird wieder so oder so laufen“ oder „nicht schon wieder“ oder gar „immer macht er schlimme Sachen“ an die gemeinsame Zeit herangehen. Das vergällt mir und auch ihm die Erfahrung, die möglich wäre, wenn ich unvoreingenommener heran gehen würde. Ich bin gespannt, wie es mir mit diesem Experiment gehen wird und wie konsequent ich die Mamamnesie umsetzen kann. Mama-was? Es funktioniert also schon. Beim heutigen Spaziergang durchs Schneegestöber hatte ich bereits ein erstes Erfolgserlebnis und auch beim gemeinsamen Essen und Spielen war irgendwie der Druck draußen und es lagen Leichtsinn und Spontanität in der Luft. Vielleicht wird so auch Mäuschen später profitieren von meiner neuen Perspektive.

 

 

Susi Nagele-Krautgartner

wurde 1982 geboren und lebt mit Mann und Sohn in München. Die promovierte Kunstpädagogin und Künstlerin realisiert Kunst- und Kunstvermittlungsprojekte verschiedener Sparten im In- und Ausland. Dafür wurde die gebürtige Innviertlerin bereits mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Themen wie Gleichstellung, Gender und deren lebenspraktische Umsetzung beschäftigen sie in all ihren Texten und Bildern. Der Blog ist die Fortsetzung von “Susis Babyzeit” (2014-2016). www.susikrautgartner.com