06

18

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop
Kleinkram macht so viel Mist

Als jemand, der von Kindesbeinen an ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Zusammenräumen und Ordnung schaffen im Allgemeinen hat überrascht es nicht, dass auch im Familienalltag bei uns sowohl Ausmaß als auch Intervall diverser Säuberungsmaßnahmen zum Thema werden. Ich vereine in mir das Paradox, dass ich es einerseits liebe in einer geordneten, sauberen Umgebung zu sein, andererseits hasse die Ordnung herzustellen und zu erhalten. Das Bild des Sisyphos fällt mir immer ein, wenn ich mich selbst zum gefühlt millionsten Mal die Küche machen sehe oder herumliegende Dinge einklaube. Falls irgendjemand einen geheimen Zaubertrick, eine NLP-Manipulation oder ein meditatives Mantra in petto hat, die mir helfen das Selbstmitleid und meine Gereiztheit während der Hausarbeit loszuwerden, wäre das ein prima Geburtstagsgeschenk! Da diverse Haushaltspflichten trotz 50-50 und punktueller Reinigungshilfe unvermeidlich sind wäre es doch schlau, wenn ich die investierte Zeit nicht so komplett als Belastung und als unangenehm empfinde. Gibt es vielleicht einen Hypnotiseur, der mir suggerieren könnte, dass wann immer ich einen Finger im Haushalt rühre mein Belohnungszentrum glaubt es werden Schokoeclairs gefuttert? Ich habe offensichtlich nicht genug Vorstellungsvermögen, dass ich das Wohlgefühl imaginiere, das sich dann in einer sauberen Umgebung möglicherweise einstellt. Vielleicht sollte ich wieder ein Studium mit sehr schweren Prüfungen aufnehmen, denn in der Zeit als ich lernen sollte habe ich rückblickend damals erstaunlicherweise Hausarbeit mit schier unendlicher Hingabe und Elan gemacht. Also, liebe LeserInnen, rücken Sie Ihre Tipps und Tricks raus, damit mir das notwendige Übel künftig leichter von der Hand geht – am 1. September habe ich übrigens Geburtstag, lassen Sie sich was einfallen!

Susi Nagele-Krautgartner

wurde 1982 geboren und lebt mit Mann und Sohn in München. Die promovierte Kunstpädagogin und Künstlerin realisiert Kunst- und Kunstvermittlungsprojekte verschiedener Sparten im In- und Ausland. Dafür wurde die gebürtige Innviertlerin bereits mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Themen wie Gleichstellung, Gender und deren lebenspraktische Umsetzung beschäftigen sie in all ihren Texten und Bildern. Der Blog ist die Fortsetzung von “Susis Babyzeit” (2014-2016). www.susikrautgartner.com