06

20

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop

Ostern ohne Oma und Opa

Vor Corona gab es immer ein Datum, auf das wir uns freuen konnten. Jetzt bleibt der Kalender leer. Was hilft: Schokolade.

Desaster-Sisters live!

Irgendwann drehe ich ihnen den Hals um. Extra für die Osterfeiertage haben sich unsere Katzen sogar ein Doppel-Verbrechen ausgedacht.

Sand im Getriebe (und auch sonst überall)

Von Unruhe, Selbstmitleid und Zufriedenheit, wo ich sie nie vermutet hätte: am Ende des Staubsaugens.

Dann zoomen wir eben!

Die Sehnsucht wächst – nach Umarmungen, die nicht nur „Kontakte“ sind und nach Freundesrunden und Familientreffen, die nicht von einer stabilen Internetverbindung abhängig sind.

Gehirn und Gefühl können nicht miteinander

„Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich.“ Mit diesem Kästner-Zitat wollte mich mein Gehirn eigentlich beruhigen. Aber mein Gefühl funktioniert eigen.

Ein richtig gutes Gefühl

Was tun, wenn die Freunde fehlen und das gemeinsame Spielen derzeit einfach nicht möglich ist? Die Tochter hatte eine gute Idee.

Die Hoffnung, zu tun

„Ich wünsch allen einen schönen Applaus!“, so die jüngere Tochter, während im Kinderzimmer Pippi Langstrumpf-Töne erklingen; wir optimieren seit Woche 1 unser Fußballspiel, üben uns in Katuuschka & gekocht wird Gelbes Krokodil.

Über das Vergleichen

Alle sitzen im gleichen Boot. Alle sitzen zuhause. Fast alle.

Ohrwürmer und andere Obsessionen

Ständig summt der gleiche Song in meinem Kopf herum. Ein wunderschöner Song. Weltberühmt.

Das f geht in den Keller

Trotz aller Mühen, die wir Eltern fürs Homeschooling aufbringen: Die Kinder vermissen ihre Lehrerinnen. Und das ist auch gut so.