05

18

Aktuelle
Ausgabe:
Zum Shop

Herz2

Wenn man eine Kartoffel aufschneidet und sich entscheidet, sie nicht zu essen, sondern vorsichtig mit einem Messer ein Herz hineinschnitzt oder einen Stern oder ein Wort, zum Beispiel „froh“ und wenn man dann den alten Tuschkasten herauskramt oder ein Stempelkissen oder auch die übrige Farbe vom letzten Renovieren, dann könnte man auf Karten, Planern, Einkaufszetteln eine frohe Botschaft hinterlassen und man hätte ziemlich viel Freude dabei, mindestens jedenfalls                                                                                    so viel wie beim Salzkartoffelessen.

 

Susanne Niemeyer (Text und Illustration) mag Blechsterne, Luciakatzen und sucht den Advent.